ORCHESTER | DIRIGENT | KOMPOSITIONEN
Termine
Samstag, 04.12.2021
Herbstkonzert
Kulturzentrum Baltmannsweiler
 
[alle Termine...]


Letzte Meldungen
Freitag, 11.06.2021
70 Jahre AOB - Interview mit Herrn Bürgermeister Simon Schmid

Interview mit Herrn Bürgermeister Simon Schmid


IN: Was bedeutet für S...[mehr...]
 
Sonntag, 16.05.2021
Jahreshauptversammlung 2021

Auch die Jahreshauptversammlung (JHV) musste online statt finden


Coronabedingt ...[mehr...]
 
Donnerstag, 06.05.2021
2021 – vor 70 Jahren wurde das AOB gegründet

1951, Deutschland lag noch in Trümmern. Der Wiederaufbau in vollem Gang. Und überall in...[mehr...]
 
[alle Meldungen...]

Die Kompositionen von Thomas Bauer

Auch als Komponist ist Thomas Bauer tätig. Folgende Werke für Akkordeon-Orchester sind bisher entstanden: CHARATHOMBA und EINIMEGAJUMA.

CHARATHOMBA

Uraufführung: 7. Dezember 2002 im Kulturzentrum Baltmannsweiler.

1. Satz - energisch
2. Satz - sakral
3. Satz - spaßig (Schostakovic lässt grüßen)
4. Satz - (w)irr, grotesk und Schlusschoral

CHARATHOMBA steht für CHARAkterstücke THOmas BAuer

 


EINIMEGAJUMA - Eine Scherziade für Akkordeonorchester

Uraufführung: 6. Dezember 2008 im Kulturzentrum Baltmannsweiler

Herbert Werz über die Komposition: 

Wer ist EINIMEGAJUMA? 

Spaß und Ernst – Freud und Leid – Krieg und Frieden – Kommen und Gehen.
Wie das Leben eben, auch das von EINIMEGAJUMA. Das Kommen beginnt schon neun Monate vor der Geburt, denn bald waren die ersten Herztöne zu hören. Und vor 75 Jahren das erste neugierige Blinzeln. EINIMEGAJUMA war da. Do kann mr nix macha. Hebbe wurde er später gerufen. Die Töne H-E-B wurden von Thomas Bauer verwendet und begleiten uns durch die ganze Komposition.

In den schönen Kinderjahren gab es aber auch die Vorbereitung für einen totalen Krieg. Alarm, Keller, Bomben, Hunger, Krankheit, Not und Elend. Die Anklänge der amerikanischen und sowjetischen Nationalhymnen in der Musik stellen das Ende des Krieges dar. Das war dann die Chance für eine neue Zeit mit dem Wiederaufbau, geschäftlichen Erfolgen, Heirat, Kindern und Familie mit viel Freude. Und mit weiteren Möglichkeiten, wie zum Beispiel Urlaubsreisen nach Kenia. Das kommt in der Musik zum Ausdruck. Und schließlich auch der Tod von Vater, Frau und Mutter. Thomas Bauer hat alles tiefgründig nachempfunden und hörbar gemacht.

Das Gehen endet mit dem Psalm:
"Wer nur den lieben Gott lässt walten und hoffet auf ihn alle Zeit,
den wird er wunderbar erhalten in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem allerhöchsten traut, der hat auf keinen Sand gebaut."

EIn NIcht MEhr GAnz JUnger MAnn
Jetzt isch''s raus!

Hinweis
Beide Kompositionen sind im Verlag Purzelbaum erschienen und dort erhältlich. [mehr ...]